English

Abwehren kann nur eine Person die auch das Angreifen erlernt hat und somit realistisch die Angriffspunkte einschätzen kann. Zum effektiven Abwehren eines Lauschangriffes muß man sich in die  technisch möglichen und finanziell gerechtfertigten Angriffsmöglichkeiten des Lauschers versetzen können.

Auch der aktuelle Überblick über die international zu beschaffenden Spionage-Utensilien, ebenso der stetige Kontakt zu den Lauschabwehrmittel-Herstellern, gewährleistet eine realistische Einschätzung der bei dem Klienten vorgefundenen Situation. Hr. Huth ist schon alleine deshalb sehr oft in den Entwicklungslabors verschiedener Hersteller anzutreffen. Nur der stetige Kontakt zu diesen Entwicklern und "Bastlern" verhindert, daß man von der täglich wachsenden Elektronik- und Systementwicklung in diesem Bereich ausgebremst und somit vom Lauscher ausgespielt wird.

Effektiv Abwehren heißt auch den Lauscher im Glauben zu lassen, daß man den Lauschangriff nicht bemerkt oder erahnt bzw. nicht bekämpfen will !  Ein Lauscher der mit einer Untersuchung seines Spionagefalles rechnet, versucht natürlich die auffindbaren Spuren seines Angriffes zu entfernen, zu vernichten oder zumindest zu deaktivieren. Letzteres hat z.B. bei den bewährten  fernsteuerbaren Wanzen ein Ausschalten der Sendeeinheit zufolge. Das Auffinden einer nichtsendenden Wanze ist wesentlich aufwendiger als das Detektieren eines aktiven Minisenders. Wobei die vielen unterschiedlichen Wanzenarten zwar einen großen Teil der angewendeten Angriffstechniken darstellen, jedoch aber die Vielfalt der Lauschangriffstechniken und somit Angriffsart nur von dem Vorstellungsvermögen und den finanziellen Mitteln des Angreifers abhängen.

Wer weis schon, daß man das auf seinem Computermonitor bearbeitete Schriftstück oder Bilder zeitgleich in sicherer Entfernung nur durch Auswerten der kompromittierenden HF-Strahlung, wieder auf einem anderen Monitor darstellen und bequem aufzeichnen kann (in CAD-Zeichnungs-Qualität versteht sich).  Auf diese Art und Weise kann jeder gelernte Fernsehtechniker oder begnadete Bastler mit einem alten modifizierten Fernsehgerät die Preiskalkulationen seines Handwerkernachbarn in Echtzeit miterleben. Diese kompromittierende Abstrahlung ist natürlich auch für Überwachungskameras ein nicht zu vernachlässigendes Informationsschlupfloch. Die Abwehrmaßnahme gegen diese Spionageart ist  recht unspektakulär und doch so wichtig. Man muß sie nur wissen und stetig die Weiterentwicklungen dieser Angriffsart im Auge behalten.

Was heute noch abwehrt, kann in ein paar Tagen schon überholt sein und dann ein noch größeres Gefahrenpotential darstellen als die aus Unwissenheit komplett unterlassenen Abwehrmaßnahmen. Denn der sich in Sicherheit wiegende Geschäftsmann mit der veralteten nicht mehr funktionierenden Abwehreinrichtung, ist ein gefundenes Fressen für die Lauschangriffe der Konkurrenten.

Nicht nur die Aktualität auch die Qualität der eingesetzten Lauschabwehrinstrumente ist für einen erfolgreichen Lauschabwehreinsatz von entscheidender Bedeutung. Wer im Glauben lebt mit einem z.B. Breitbanddetektor oder Feldstärkenmessgerät für ein paar hundert Euro einen ernst zu nehmenden Lauschabwehreinsatz zu starten, der sollte den Lauscher am besten gleich in seine Privaträume einziehen lassen. Denn so sparen sich beide die Kosten für die Technik und der Lauscher bekommt auch was er will.

Lauschabwehr ernsthaft und effektiv zu betreiben ist nun mal wesentlich kostenintensiver als einen Lauschangriff durchzuführen. Während man sich bei einem Lauschangriff für ein Mittel oder eine Kombination der sinnvoll einzusetzenden Hilfsmittel entscheiden kann, muß man bei einem effektiven Lauschabwehreinsatz alle in Frage kommenden Angriffsarten abwehren bzw. detektieren können. Das setzt nicht nur fundiertes Fachwissen voraus, sondern auch eine Gerätschaft die in der Lage ist, ein breites Spektrum der möglichen Spionageangriffsmethoden und Techniken zu überprüfen. Ein funktionierendes Lauschabwehr-Equipment ist nun mal nicht unter einer  5-stelligen Summe zu erwerben, geschweige den das Fachwissen mit dem Lesen der Bedienungsanleitung.

Aufgrund der hier aufgeführten Tatsachen und Erfahrungen der letzten Jahre, hat sich auf der Basis des Lauschabwehrkoffers MO 2055 ( international bekannt und auch von den Geheimdiensten eingesetzt) eine für jeden Außenstehenden nicht erkennbare und somit höchst effektive Lauschabwehrstrategie entwickelt. Der hier erwähnte Lauschabwehrkoffer besitzt in Sachen Detektieren und Abwehren von Lauschangriffen eine einzigartige Leistungsvielfalt und kann als ganz normaler Aktenkoffer getarnt zu jedem zu überwachenden Einsatzort unauffällig mitgeführt werden. Dieser in einem deutschen Labor von Hand gefertigte Spionageabwehrkoffer ist per Software-Update immer auf dem neuesten Stand der Technik und verfügt über eine lautlose Raumüberwachung, die das Detektieren und Lokalisieren von Abhöreinrichtungen (ohne das dies der Lauscher bemerkt) erlaubt. Den Lauscher zu ermitteln bzw. ihn zukünftig mit falschen Informationen zu versorgen, ist bei dieser getarnten Abwehrmethode gegeben.
Weiteren Leistungsparameter dieses Lauschabwehrkoffers können Sie unter dem Menüpunkt "Der Koffer" nachlesen.

Ein Lauschabwehreinsatz war erfolgreich, wenn man entweder einen Lauschangriff detektiert hat oder mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Lauschangriff zu diesem Zeitpunkt ausschließen kann.

100-prozentige Sicherheit wird es auf diesem Gebiet niemals geben, jedoch kann man mit einem erfahrenen Partner an seiner Seite den Daten-GAU und somit die immer häufiger in unserer Gesellschaft  vorkommenden Informationsdiebstähle wirksam und solide bekämpfen.. 

Unser Wissen für Ihre Sicherheit und Zukunft !

 

home

Disclaimer